Yogaraum Werden

Yoga ist ein ganzheitlicher Weg

Yoga ist ein sehr altes indisches Übungssystem, was den Übenden zur Harmonisierung des Lebens, sowie der Gesunderhaltung des Menschen beitragen soll. Es ist ein umfassendes System zur Schulung von Körper und Geist.
Im Einzelnen führt es zur völligen Entspannung, Verschwinden von Rückenschmerzen und Kopfschmerzen, Reduzierung von Schulter- und Nackenverspannungen, mehr Energie, neue Vitalität, geistige Klarheit, Stärkung des Immunsystems, zu neuem Selbstvertrauen und eine Verbesserung der Konzentration. Meditative, fließende, dynamische Bewegungen geben uns Kraft und bringen uns inneren Frieden. Neue Lebenskraft und Freude entsteht und wir werden gelassener, glücklicher und  zufriedener!
Das Wort Yoga bedeutet „Einheit“ und „Harmonie“ und kann in fünf Punkte unterteilt werden:

  • Richtige Körperübung (Asanas)
  • Richtige Atmung (Pranayama)
  • Richtige Entspannung (Shavasana)
  • Richtige Ernährung
  • Positives Denken und Meditation.

Yoga ist ein sanfter Weg zu mehr Fitness und einem verbesserten Körperbewusstsein. Im Fordergrund stehen nicht Höchstleistungen und Leistungsdruck, sondern eher seine körperlichen und seelischen Bedürfnisse zu erkennen und wahrzunehmen.

Yogaraum Ordnung

Sei willkommen
Der Yogaraum öffnet 15 Minuten vor Beginn der Kurse und schließt 15 Minuten nach den Kursen. Nutz die Zeit, um dich ohne Hektik anzumelden, umzuziehen und für den Kurs vorzubereiten. Leg in Ruhe deine Matte aus, nimm dir alle Hilfsmittel, die du brauchst und entspann auf der Matte oder in der kleinen Teeküche.
Komm zur Ruhe
Der Yogaraum ist ein besonderer Ort. Er ist ein Rückzugspunkt für Ruhe, Erholung und Inspiration. Bitte halt ihn sauber. Schließlich legen wir in der Praxis unsere Hände und manchmal auch unser Gesicht auf den Boden. Lass deine Schuhe in der Umkleide und vor allem: Schalt dein Handy aus. Damit beginnt das Abschalten.
Wirf Ballast ab
Lass deine Tasche in der Umkleide und nimm nichts mit in den Yogaraum. Auch lege nichts auf dem Boden im Yogaraum. Aufgeräumte Gedanken brauchen aufgeräumte Räume und ich brauche Platz, um dich in den Positionen unterstützen zu können.
Sei mein Gast
Ich freue mich, wenn du mein Gast bist. Aber auch, wenn du dich wie einer benimmst. Bitte leg alle Hilfsmittel, die du während der Stunde verwendet hast, dahin wieder ab, wo du sie vorgefunden hast. Bitte falte auch deine Decke ordentlich zusammen. Hygiene und Ordnung sind mir sehr wichtig. Deshalb reinige ich die Decken und Matten regelmäßig. Komm auch du mit frischer Kleidung zu mir. 
Nimm Rücksicht
Wenn du zu spät kommst, warte die Anfangsentspannung ab. Komm erst danach in den Yogaraum und nimm dir Zeit auf deiner Matte anzukommen. Wenn du früher gehen musst, verlass den Kurs bitte bevor die Endentspannung beginnt. Bitte verlass den Yoga-Raum nicht während des Kurses.
Finde dein Gleichgewicht
Leg deine Matte am besten nah an der Wand und in eine gerade Reihe mit den anderen. Die Symmetrie unterstützt die innere Balance. Wenn du jemanden siehst, der einen Platz für eine Matte sucht, rück ein Stück zur Seite. Lad ihn ein neben dir zu üben. Bei Yogis ist immer Platz.
Sprich mit mir
Informiere mich vor dem Kurs über Beschwerden oder eine Schwangerschaft. Insbesondere von Herzbeschwerden, Bluthochdruck, Bandscheibenvorfällen oder Knieproblemen sollte ich wissen, damit ich auf dich und deine Bedürfnisse eingehen und Übungen gegebenenfalls abändern kann. Und wenn du Fragen hast: Sprich mich nach der Stunde an.
Bleib sauber
Yoga ist Atmen. Viele Menschen reagieren empfindlich auf Parfums oder Gerüche, von daher bitte ich auch die Raucher 2 Stunden vor dem Kurs nicht mehr zu rauchen. Trag bitte keine intensiven Düfte vor der Yogastunde auf und komm bitte mit sauberen Füßen zum Kurs. Wir üben barfuss, um mehr Halt auf der Matte zu finden und es kann sein, dass ich deine Füße zur Ausrichtung anfasse oder du deinem Matten-Nachbarn damit sehr nah kommst. 
Lass die Hitze zu
Auch Yoga ist Sport. Achte daher darauf, dass die letzte große Mahlzeit mindestens eine, besser zwei Stunden zurückliegt. Dein Körper wird es dir danken. Auch vorher und hinterher viel zu trinken ist wichtig. Aber trink bitte während dem Yoga möglichst wenig. Unser Ziel ist es innere Hitze zu erzeugen.
Belohn mich
Die größte Belohnung ist es, wenn es dir bei mir gefällt. Aber deswegen sind meine Stunden nicht kostenlos. Für Neukunden biete ich Schnupperstunde an, damit du dich ganz in Ruhe von mir überzeugen kannst.

Du musst selbst zu der Veränderung werden, die du in der Welt sehen willst.

Mahatma Gandhi